Das Gesetz für überlebende Jesidinnen im Irakischen Parlament

Unter Beteiligung des Rechtsausschusses, des Menschenrechtsausschusses im irakischen Parlament, des Frauenausschusses, von Parlamentariern, Juristen, spezialisierten internationalen Organisationen und in Anwesenheit von Aktivistinnen der überlebenden Jesidinnen nahm die Präsidentin der Farida e.V., Frau Farida Khalaf, im Dezember 2020 am technischen Workshop der Internationalen Organisation für Migration (IOM) und in Anwesenheit der Mission der Vereinten Nationen im Irak für das neue Gesetz für überlebende Jesidinnen teil. Dieses Gesetz wurde erneut im irakischen Parlament verlesen. Das Hauptthema des Workshops war die Möglichkeit, das Gesetz zu diskutieren und Interventionen, Beobachtungen und Kommentare seitens der Teilnehmer:innen einzubringen.

Frau Khalaf machte ihrerseits eine Reihe von Ergänzungen und Anmerkungen zu diesem Gesetzentwurf. Sie sagte,

"Wie Sie wissen, haben alle Einwohner und Minderheiten des irakischen Volkes auf die eine oder andere Weise unter den Verbrechen des ISIS gelitten und wurden zu Opfern, aber wir Jesiden haben den größten Anteil an diesem Leid erfahren und sind die am meisten unterworfenen Opfer geworden. Bis zum heutigen Tag wurden, wie Sie wissen, Tausende von jesidischen Frauen und Kindern von den Terrorgruppen des ISIS und anderen extremistischen Gruppen entführt, sie werden jetzt auch vermisst. Sie sind jetzt entführt und vermisst, ganz zu schweigen davon, dass die Mehrheit der Jesiden immer noch in Vertriebenen-Zeltlagern lebt.“

Frau Khalaf fuhr fort, und im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung ihrer Rede und ihrer Teilnahme:

Ich möchte nicht noch einmal wiederholen, was in diesem Gesetzentwurf geschrieben und erwähnt wurde, aber ich möchte einige meiner Interventionen und Beobachtungen vorstellen und hoffe, dass sie berücksichtigt werden:

  • Es ist sehr wichtig, dass in diesem Gesetz nicht nur die materielle Seite (materielle Hilfe) im Vordergrund steht, sondern, so hoffe ich, die materielle, moralische und rechtliche Seite. 
  •  Es ist wichtig, in diesem Gesetz klarzustellen, dass es ein Gesetz und Rechte sind, die jeden einschließen. Dies schließt Frauen, Mädchen, Kinder und Männer ein, von denen, die aus der ISIS-Gefangenschaft befreit / entkommen sind, insbesondere diejenigen, die Opfer sexueller Gewalt wurden.
  • Dieses Gesetz muss Rechte und Entschädigungen für alle Überlebenden einschließen, auch jesidische Überlebende, die als Flüchtlinge außerhalb des Irak leben, wie z.B. in Deutschland, Kanada, Australien und Frankreich, zumal die meisten von ihnen psychologische Rehabilitationsprogramme in diesen Ländern besucht haben. Es ist auch wichtig, dass die finanzielle Entschädigung für die Überlebenden in der Diaspora so weit wie möglich von den Einkommenssteuergesetzen dieser ausländischen Länder ausgenommen ist.
  • Es sollte, in Absprache mit den religiösen Führern, in Erwägung gezogen werden, alle religiösen Bräuche, Ausstrahlungen und Gesetze zu respektieren.

Seit mehr als 6 Jahren gehen wir, wie viele andere jesidische Überlebende, umher und klopfen an die Türen von Ländern auf der ganzen Welt, um sie zu bitten, das, was den Jesiden passiert ist, als Völkermord anzuerkennen und die Täter des ISIS vor Gericht zu stellen.

Bei solchen Besuchen und Foren fragen sie uns: "Ihr seid irakische Bürger, haben die irakische Regierung und das Parlament anerkannt, dass es sich um ein Verbrechen des Völkermordes handelt?"

Oder: "Was haben die irakische Regierung und das Parlament bisher für die weiblichen Überlebenden von Menschenhandel und Sklaverei getan?"

Wenn solche Fragen an uns herangetragen werden, senken wir unsere Köpfe leider aus Scham und haben keine Antworten darauf. Viele Regierungen und internationale Parlamente haben zugegeben, dass das, was den Jesiden durch den ISIS passiert ist, ein Völkermord war, aber leider haben die irakische Regierung und das Parlament auch nach so langer Zeit den Völkermord nicht anerkannt und kein einziges Gesetz für die jesidischen Überlebenden erlassen.

Many of governments and international parliaments have admitted that what happened to the Yazidis by ISIS was as a genocide, but unfortunately, even after so long, the Iraqi government and parliament have not recognized the genocide and did not enact a single law for the Yazidi survivors.

Hier möchte ich die Mitglieder des irakischen Parlaments, die irakische Regierung, die Verantwortlichen und Unterstützer dieses Gesetzes auffordern, die Verabschiedung und Umsetzung dieses Gesetzes und der Rechte so schnell wie möglich zu durchzuführen und zu versuchen, das Parlament dazu zu bringen, das, was den Jesiden passiert ist, als Völkermord anzuerkennen und Motive darzulegen.

Related Posts

de_DEDeutsch